Online Vergleichen & Geld sparen!

✓ Kostenlos & unverbindlich!
✓ Über 300 Tarife!
✓ Unkomplizierter Wechsel!

JETZT VERGLEICHEN!

KFZ Versicherung Vergleich

Mit einem Kfz-Versicherung Vergleich können Autobesitzer bis zu mehrere hundert Euro pro Jahr sparen. Denn zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot zur Kfz Versicherung liegen oft erhebliche Preisunterschiede. Selbst bei den günstigen Angeboten lässt sich mit einem Versicherungsvergleich überprüfen, ob zusätzliche Rabatte die Versicherungsprämie reduzieren. Zudem können die Preise jährlich sinken.

Stiftung Warentest und Versicherungsexperten meinen:

Zwischen dem güns­tigsten und dem teuersten Angebot liegen mitunter hunderte Euro. Wer sparen will,
muss den Versicherer wechseln. […] Stichtag für den Wechsel ist […] der 30. November.“

Tarifmerkmale der KFZ-Versicherung

Diese und andere Faktoren beeinflussen den Versicherungsbeitrag

Kostenfaktoren der Kfz-Versicherung

 

Wechsel

Der Wechsel der Kfz-Versicherung kann dazu genutzt werden, die Beiträge zu reduzieren oder die Leistungen der Autoversicherung zu verbessern. Für alle die eine Kündigung in Betracht ziehen, gilt in der Regel der 30.11. als Stichtag. Denn die meisten Kfz-Policen gelten für das jeweilige Kalenderjahr.

Einige Verträge sehen jedoch andere Regelungen vor. Zudem ist die Kündigung einer Kfz-Versicherung nur innerhalb bestimmter Fristen möglich. Bevor die Kündigung formuliert wird, sollte daher ein Blick in die Versicherungsbedingungen der alten Kfz-Versicherung geworfen werden.

Sonderkündigungsrechte

Neben dem ordentlichen Kündigungsrecht können Versicherte eine Police auch kündigen, wenn die Versicherungsgesellschaft die Beiträge erhöht. Dabei gilt jedoch der Grundbetrag als Orientierung. Denn dieser kann sich erhöhen, obwohl die zu zahlende Prämie durch eine bessere Schadensfreiheitsklasse gleich bleibt oder sogar sinkt.

Das Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung besteht im Übrigen auch dann, wenn es zu einem Schaden kommt, der durch die Versicherung reguliert wird. Hier haben sowohl Versicherungsnehmer als auch die Versicherung selbst die Möglichkeit, den Vertrag aufzulösen.

zum Ende des Jahres
Stichtag ist der 30.11.

bei einer Beitragserhöhung

nach Inanspruchnahme der Kfz-Versicherung

 

Arten der Kfz-Versicherung

Es gibt 3 Arten der Kfz-Versicherung. Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist wie der Name schon sagt Pflicht. Der Versicherungsschutz kommt für Schadenersatzansprüche Dritter auf, wenn der Versicherungsnehmer einen Unfall bzw. Schaden verursacht. Dies gilt auch dann, wenn der Unfall von mehreren Personen verschuldet wird, dann trägt die Versicherung die Kosten anteilig.

Die Teilkasko Kfz-Versicherung leistet bei Schäden durch:

  • Brand und Explosion
  • Unwetter (Sturm, Hagel und Blitzschlag)
  • Kurzschlüsse
  • Diebstahl und Einbruchdiebstahl
  • Unfälle mit Haarwild
  • Marderbiss

Der Schutz der Vollkasko Kfz-Versicherung:

  • [Leistungen der Teilkasko]
  • Schäden am eigenen Fahrzeug (auch bei selbst verschuldeten Unfällen)
  • Vandalismus
 

Schaden­freiheits­rabatt

Mit jedem Jahr ohne einen Schaden steigt die Schadenfreiheitsklasse (SF) und damit der Rabatt auf die Versicherungsbeiträge. Maximal können Versicherte die SF 35 nach 35 oder mehr schadenfreien Jahren erreichen. In dieser SF beträgt die Versicherungsprämie 20 Prozent des eigentlichen Beitragssatzes.

Bei der Teilkaskoversicherung gibt es keinen Schadenfreiheitsrabatt – hier wird nur der Rabatt von der Haftpflicht angerechnet. Dadurch fallen die Kosten für die Vollkasko manchmal nur wenig höher aus als bei der Teilkasko – obwohl die Versicherung weitaus mehr bietet.

Durch einen Unfall sinkt in der Regel der Rabatt. Mittels sogenannter Rabattretter bzw. durch einen Rabattschutz lässt sich der bisher angesammelte Rabatt auch trotz Schaden erhalten. Für den Rabattschutz zahlt man aber einen Aufschlag auf die reguläre Versicherungsprämie. Diese sind allerdings in neueren Verträgen der Autoversicherung meist nicht mehr enthalten, bzw. greifen erst nach 35 schadensfreien Jahren.

 

Der Schutzbrief

Der ADAC hat ihn quasi erfunden, den Schutzbrief. Seitdem gewinnt er immer weiter an Beliebtheit, denn er bietet einen zusätzlichen Service, der einem Zeit und Nerven sparen kann. Aktiv wird der Schutzbrief bei einer Panne, einem Unfall oder dem Diebstahl des Fahrzeugs. Was der Schutzbrief dann leistet, hängt stark vom jeweiligen Tarif ab. Häufig enthalten sind jedoch Pannenhilfe, das Abschleppen des Fahrzeugs und ein Ersatzfahrzeug.

Schutzbrief

Ob sich die Anschaffung eines solchen Schutzbriefs lohnt, hängt vor allem davon ab wie viel und wo man unterwegs ist. Fährt man nur kurze Strecken zur Arbeit und bleibt auch sonst in der Nähe des Wohnortes, kann man sich das Geld sparen. Denn oft gibt es Ausschlussklauseln für Schadensorte in der näheren Umgebung zum Wohnort. Für Viel- und Fernfahrer hingegen ist der Schutzbrief, den es oft schon für einen geringen Aufpreis in Kombination mit der Kfz-Versicherung gibt, eine lohnenswerte Investition.

Wann leistet der Schutzbrief?

  • Panne: Brems-, Bruch- oder Betriebsschaden
  • Unfall: von außen eingetretenes, unvorhersehbares Ereignis
  • Diebstahl oder -versuch

Was leistet der Schutzbrief?

  • Pannenhilfe
  • Abschleppen
  • Bergung
  • Ersatzfahrzeug
  • Fahrzeug-Rücktransport
  • Ersatzteil-Versand
  • Übernachtungskosten

Was leistet der Schutzbrief nicht?

  • Leistungen in der Nähe des Wohnortes (in der Regel innerhalb von 50km)
  • keine Übernahme der Reparaturkosten
  • vereiste Türen oder verlorene Schlüssel gelten nicht, da das Fahrzeug noch Instand ist
  • Kosten sind zum Teil gedeckelt